Die Ringstraße des Proletariats

Das Gegenprogramm zum innerstädtischen Prachtboulevard macht weltweit Schule
Bei dieser Führung können wir sehr gut die einzelnen Baustile des Roten Wien von den Anfängen 1916 über die Zwischenkriegszeit 1925 bis in die Nachkriegsjahre der Besatzungszeit vergleichen. Auch die wiener Architektur- und Kunstgeschichte wird dabei nicht zu kurz kommen. Entlang des Margaretengürtels reihen sich diese „Volkswohnpaläste“, oder auch die „Versaille der Arbeiter“ genannten Riesengebäude wie eine Perlenkette aneinander an. Dort wo früher ein Heu- und Strohmarkt gewesen war, fanden mehrere tausend Wienerinnen und Wiener ein neues Zuhause. An oder zwischen den Gebäuden findet man immer wieder Kunstwerke von bekannten Künstlern wie Margarete Hanusch oder Fritz Wotruba. Ein deutliches Zeichen der Arbeiterinnen und Arbeiter ist sicherlich der Reumannhof mit seinen Arkaden, Laubengängen und Pavillons. Der Architekt Hubert Gessner, ein Schüler von Otto Wagner, schaffte wie sein Lehrer ein Gesamtkunstwerk. Alles passt zusammen. In den Gittertoren, Geländer, Zäune und Lampen finden sich die selben Stilelemente wie an der Fassade, Stiegengeländer und Namensschildern. Auch Majolika-Rosetten, Ranken- und Füllhornmotive wie bei den Prachtbauten an der Linken Wienzeile sind an der Außenfasse an einem anderen „Gemeindebau“ angebracht.
Alle diese Bauten waren ein krasser Gegensatz sowohl zu den oft miserablen Mietskasernen mit ihren Bassena-Wohnungen, als auch zu den großbürgerlichen Prachbtwohnabauten an der Ringstraße. Machen Sie mit uns diese Zeitreise durch die „Ringstraße des Proletariats“.
(mehr …)

Veröffentlicht unter 05. Margareten, Das Rote Wien, Führungen | Hinterlasse einen Kommentar

Liebe, Erotik und Sexualität Teil 1: Die ägyptisch-orientalische Sammlung und die Antikensammlung

Höhepunkte der Kunstbetrachtung…!
Wie brachten die alten Ägypter innige Verbundenheit und erotische Liebe zwischen Mann und Frau zum Ausdruck? Welche Schönheitsmittel haben die ägyptischen Frauen und Männer(!) verwendet, um ihre erotische Anziehungskraft aufs andere oder das gleiche Geschlecht zu steigern? Auf welche Weise haben die alten Griechen die Sinnlichkeit und Ästhetik des menschlichen Körpers in die Kunstproduktion eingeführt und welche Folgen hatte dies auf die Betrachterinnen und Betrachter bis heute? Gibt es eine Formel für das Erreichen der höchsten sinnlichen Anziehungskraft des menschlichen Körpers auf die Geschlechter? Wie haben sich die Griechen des Altertums überhaupt das Phänomen der „Liebe auf den ersten Blick“ erklärt, also dass wir uns in einem Moment Hals über Kopf in einen uns vorher völlig unbekannten Menschen heiß verknallen können, während uns andere wiederum völlig kalt lassen?
Oder was stand im bekanntesten Flirt- und Sexleitfaden der alten Römer über den sexuellen Höhepunkt der Geschlechter zu lesen und welche skrupellos-schlauen Tipps wurden gegeben, um eine Frau „ins Bett zu kriegen“? Welche sexuellen Praktiken galten zu welchen Zeiten als anstößig oder sogar verboten? Wie haben sich die Ansichten darüber, welche körperlichen Attribute als erotisch anziehend gelten, verändert und wie ist das heute? Mit welchen Kunstgriffen wurde die erotische Ausstrahlung erhöht, sowie die Potenz gesteigert?
Diesen und noch weitere Fragen werden wir uns bei der Führung genussvoll widmen.

(mehr …)

Veröffentlicht unter 01. Innere Stadt, Führungen, Kunsthistorisches Museum | Hinterlasse einen Kommentar

Liebe, Erotik und Sexualität Teil 2: Italienische Malerei der Renaissance und des Manierismus

Amore, Amore, Amore…!
Wussten Sie zum Beispiel, dass in einem der Schausäle des Kunsthistorischen Museums ein Bild hängt, das einen Zeugungsakt in vollem Gange zeigt? Hunderte Menschen gehen da täglich vorbei, aber niemand findet etwas Anstößiges daran! Die Überwindung der animalischen Natur des Menschen durch die Vernunft wird uns hingegen anhand der Parade-Sexrüpel der Mythologie recht drastisch vor Augen geführt. Oder der Maler stellt sich und uns die Frage: Wie sexy ist überhaupt Reichtum? Welche Rolle spielte die Ehe und wie feierte man Hochzeit? Sex and Crime werden in einem der wichtigsten Bilder der erotischen italienischen Malerei ganz prominent in Szene gesetzt. Möchten Sie mit uns gemeinsam ein erotisches Gemälde mit einer wunderschönen unbekleideten Frau in prächtiger Parklandschaft erkunden, das bei näherer Betrachtung enthüllt, dass die ahnungslose Nackte mit der Alabasterhaut in höchster Lebensgefahr schwebt? Oder wie kann eine stadtbekannte Edelkurtisane wirkungsvoll ins Bild gesetzt werden, ohne die Regeln der Schicklichkeit zu verletzen? Wie stellt sich überhaupt der Gegensatz von dinghaft-sinnlichem Begehren und feinsinniger Sehnsucht dar?
Bei dieser Führung werden wir genau dazu Tizian, Bordone, Veronese, Tintoretto und viele Maler mehr befragen und uns dabei einige weltbekannte Gemälde der italienischen Renaissance und des Manierismus anschauen.

(mehr …)

Veröffentlicht unter 01. Innere Stadt, Führungen, Kunsthistorisches Museum | Hinterlasse einen Kommentar

Liebe, Erotik und Sexualität Teil 3: Altdeutsche, Flämische und Niederländische Malerei

Und die Moral von der Geschicht’…?!
Wie werden erotische Sachverhalte im Kunstwerk symbolisch verschlüsselt und bleiben trotzdem markant? Die Niederländer, die in ihren Gemälden sehr gerne das Alltagsleben ihres Bürgertums darstellen, geben sich mit Wonne moralisch. Auf die Einhaltung der guten Sitten wird großer Wert gelegt. Doch was finden wir unter dem Firnis? Wenn man weiß, wo man schauen muss, geht es bei den gesitteten Bildern der Niederländer, der Flamen und der Deutschen oft ganz schön frivol her. Und nebenbei erfahren wir einiges über die Kunstgeschichte, die Kultur- und die Sozialgeschichte dieser Zeit.
Was würden Sie sich zum Beispiel unter einem „Bordellstück“ vorstellen? Wie könnte die G´schicht mit dem Liebespaar auf einem Rubens´schen Monumentalgemälde ausgehen, wo SIE ganz subtil mit IHM zu flirten beginnt? Oder was gibt es unverfänglicheres als ein Marktbild, wo sich die Leut´ ja nur ihre Butter, ihr Geflügel und ihre Rüben kaufen? Wo sehen wir eindeutig zweideutig das männliche Zeugungswerkzeug in aller Öffentlichkeit und keiner findet etwas Anstößiges dran?
Kennen Sie das „Venusfest“ von Peter Paul Rubens und die jungen Bräute, die darin ihre Puppen vor einer Venusstatue ablegen und möchten Sie wissen, was das zu bedeuten hat? Oder möchten Sie erfahren, welchen Rang der kultivierte und welterfahrene Rubens der Bildung des Geistes und des Herzens! und des guten Gesprächs in Bezug auf unsere erotische Wirkung auf andere Menschen einräumt?
Oder interessieren Sie sich für die Herkunft der weniger salonfähigen Bezeichnungen für die (angeblich) natürlichste Sache der Welt und wie die Maler diese Sachverhalte hinter Symbolen versteckt sichtbar machen? Das heißt, wenn man weiß, wo man sie suchen muss!
Begleiten Sie uns auf unserer anregenden kunsthistorischen Spurensuche…!

(mehr …)

Veröffentlicht unter 01. Innere Stadt, Führungen, Kunsthistorisches Museum | Hinterlasse einen Kommentar

Der Edelstein- und der Meteoritensaal

Wunderschön und nicht von dieser Welt
Bei dieser Führung im Naturhistorischen Museum werden wir uns mit überirdischen Dingen befassen. Im Saal IV des weltberühmten Naturkundemuseums schauen wir uns die kostbarsten, wahrlich überirdisch schönen Edelsteine an, die unsere Erde geboren hat. Auch das, was menschlicher Erfindungsgeist und Handwerkkunst aus diesen Rohstoffen zu fabrizieren vermag – wunderschöne Schmuckstücke nämlich – führen wir uns zu Gemüte. Zwei besondere Schaustücke sind der größte Edeltopas der Welt und natürlich der berühmte Edelsteinstrauß, den Maria Theresia nach der Hochzeitsnacht ihrem Gemahl Franz Stephan als Morgengabe schenkte.
Mit gänzlich anderen Objekten, nämlich wirklich außerirdischen, befassen wir uns im nächsten Saal, dem Meteoritensaal. Im Jahr 2012 neu eröffnet, erstrahlt der Meteoritensaal in neuem Glanz. Wussten Sie, dass wir hier im Naturhistorischen Museum die größte öffentlich zugängliche Schausammlung von Meteoriten weltweit haben? Hochinteressant die außerirdischen Schauobjekte, Stein- und Metallmeteoriten, schaurig eine beeindruckende Simulation eines Meteoriteneinschlages in Wien, kurios die alte Planetenmaschine des Herrn Nesstfell. Dies und viel Interessantes und Kurioses gibt es in diesen beiden Schausälen zu entdecken. Einige Beobachtungen zu besonderen Ausstattungsdetails der beiden Säle werden unsere Führung abrunden.

(mehr …)

Veröffentlicht unter 01. Innere Stadt, Führungen, Naturhistorisches Museum | Hinterlasse einen Kommentar

Sagen, Märchen und Legenden rund um den Stephansdom

Geschichte und G’schichtln: Springinkerl, Meister Pilgram und Alle Neune
Bei dieser Führung werden wir den Stephansplatz, den Stephansdom und auch den Stock-im-Eisen-Platz anders befragen und begehen, als sonst üblich.
Unglaublich, wie oft im Volksmund, in den (urbanen!) Legenden, im „G´schicht´l druckender Nerv der Zeit getroffen wird. Wenngleich nicht immer alles historisch korrekt, sondern aufgebauscht oder einfach nur erfunden worden ist; wir werden uns bei dieser Führung anschauen, wieso es an bestimmten Stellen der Stadt zu bestimmten Sagen, Märchen, Legenden, G´schichtln oder volkstümlichen Redensarten gekommen ist. Warum haben viele Figuren der Wiener Sagenwelt rund um den Stephansdom sogar ihre unsterbliche Seele dem Teufel verschrieben? Wer war nun Meister Pilgram und welche Kunstwerke sind von ihm? Woher kommt der Ausdruck Springinkerl und welche wirtschaftsgeschichtlichen Grundlagen sind für den Stock im Eisen verantwortlich und wie korrekt ist das Leo am Dom?
Viele der altwiener Sagen und Legenden sind erfunden, wenngleich den meisten aber schon ein Körnchen Wahrheit innewohnt. WARUM sie aber so gut erfunden sind, das werden wir Ihnen bei unserer Führung erläutern.

(mehr …)

Veröffentlicht unter 01. Innere Stadt, Führungen, Stephansdom, Wiener Kirchen | Hinterlasse einen Kommentar

Die Insektensammlung

Was da kreucht und fleucht
Die „Rote Gefahr aus dem Untergrund“, „Fliegende Edelsteine“, Die Killerwespen kommen!, Stoppt das Bienensterben!, „Lästige Wanze“ sind nur einige geflügelte Worte, die mit den kleinen geflügelten Wesen in Verbindung stehen.
Bei unserer Überblicksführung durch die Insektensammlung im Naturhistorischen Museum werden wir uns die allgegenwärtigen Kleinen – ohne die unser Leben auf diesem Planeten gar nicht möglich wäre – näher anschauen. Dabei werden wir Interessantes über das Verhalten und die Lebensweise von heimischen, sowie von ganz exotischen Insekten und Spinnentieren hören und sehen. Schmetterlinge, die mit Schrotflinten erlegt werden, Käfer als Weltmeister im Gewichtheben, die verblüffend effektive Ordnung im Staatensystem der Ameisen sind zum Beispiel Themen, denen wir uns widmen werden.
Und nicht zuletzt ist auch die gediegene Ausstattung der Insektensammlung des Naturhistorischen Museums nähere Betrachtung wert.

(mehr …)

Veröffentlicht unter 01. Innere Stadt, Führungen, Naturhistorisches Museum | Hinterlasse einen Kommentar

Das Wiener Rathaus und sein Grätzl

Das Wiener Rathaus kennen viele, aber wie steht’s mit seinem „rundumadum“?
Das Rathaus wird in den nächsten Jahren wegen umfassender Renovierungsarbeiten eingerüstet sein. Grund genug für uns, sich die Innenhöfe dieses Ringstraßen-Prachtbaues und sein Grätzl rundumadum anzuschauen!!
Wir werden uns in der Felderstraße, der Lichtenfelsgasse, dem Friedrich-Schmidt-Platz, der Rathausstraße und natürlich dem Rathausplatz umschauen. Die prachtvollen historistischen, „Beamtenpaläste rund ums Rathaus mit ihren symbolhaft bemalten Arkadengängen, der berühmte Wehrmann in Eisen, die Wiener Planungswerkstatt, der Friedrich Schmidt-Platz mit dem Denkmal des berühmten Architekten, werden von uns besucht.
Auch möchten wir mit Ihnen das Rathaus selber betreten und dort – soweit zugänglich – die Innenhöfe mit ihren besonderen Ausstattungen in Augenschein nehmen. Eine Fundgrube für Wissenswertes, Pläne und Prospekte über Wiener Events und Sehenswürdigkeiten sind im Stadtinformationszentrum zu finden, das wir Ihnen auch gerne vorstellen möchten.
Mit einem Kurzbesuch am Rathausplatz mit dem Rathausmann und einem Ausklang im Rathauspark mit seinen Natur- und anderen Denkmälern beschließen wir diese Innenstadt-Grätzlführung der besonderen Art.
(mehr …)

Veröffentlicht unter 01. Innere Stadt, Führungen | Hinterlasse einen Kommentar

Die Geschichte des Wiener Wurstelpraters Teil 3

Toboggan, Schießbuden, Autodrom und ökonomisch-universitäres Leben – die Eintracht von Vergnügen und Gelehrsamkeit
wurstelprater3neusymbolgrossBei dieser Führung nähern wir uns dem Wurstelprater von einer etwas anderen Seite. Wir werden das ehemalig „härteste Schulwachzimmer der Polizei Wiens“ genauso besprechen wie die Geschichte des Weltausstellungsgeländes von 1873, auf dem sich heute teilweise die Messe Wien mit ihrem 96 Meter hohen Messeturm befindet. Auch das moderne Viertel 2 und das neue Universitätsgelände werden unsere Themen sein.
Im hinteren Bereich des Wurstelpraters werden wir auf ein altes aufgelassenes 5 D Kino stoßen. Auch ein Spiegelkabinett mit anschließendem Glaslabyrinth, die Monza Go Kart Bahn und ein altes Autodrom werden uns begleiten. Wir werden uns auch dem klassischen Watschenmann und seinen Nachfolgern (Hau den Lukas, Armdrücken, Fußballschuss und Hammerkraft) widmen.
Neben den traditionellen Vergnügungen von einst werden wir aber auch einige der neuesten Attraktionen hinweisen, z. B. dem Sky Diving Windobona mit seinen 4 Turbinen.
Einige der Fahrgeschäfte hier im Wiener Prater haben im Laufe der Zeit verschiedenste Namen gehabt. So wie das älteste Ringelspiel im Wiener Prater das bereits unter Berg- und Talbahn, die lustige Schlittenfahrt, Tunnelbau, Dschungelbahn bekannt war und heute Prater Marina heißt.
Bei einer Schießbude kann man seine Wurfkraft und Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Den 25 Meter hohen Toboggan werden wir bei unserer Führung natürlich ebenfalls besuchen. Und, wer möchte, kann versuchen, einen neuen Geschwindigkeitsrekord auf diesem denkmalgeschützen Holzturm aufstellen! (mehr …)

Veröffentlicht unter 02. Leopoldstadt, Der Wiener Prater, Führungen | Hinterlasse einen Kommentar

Die Geschichte des Wiener Wurstelpraters Teil 2

Besuch in der Republik Kugelmugel, bei der Tschinellen-Fiffy und einer alten Hochschaubahn durch die Alpen
wurstelprater2„Herrrrreinspaziert!“, heißt es auch diesmal beim zweiten Teil unserer Wurstelpratererkundung. Wir werden den Faden der Geschichte des Wurstelpraters wieder aufnehmen und um ein paar Seitenblicke auf den Grünen Prater erweitern. Einige Erläuterungen zum bedeutendsten (und vielschichtigen) Ort der Wiener Volksbelustigung werden folgen und wir werden natürlich wieder mit einigen markanten Fahrgeschäften, die manche unter uns noch von ihrer Kindheit und Jugend kennen, eine Runde drehen. Nach wie vor erfreut sich die alte Zwergerlbahn großer Beliebtheit oder die nostalgischen Grottenbahnen oder das Spiegelkabinett und noch einiges mehr.
Ein paar Kuriosa, die am Rande liegen, werden wir auch besuchen so zum Beispiel die eigenwillige Republik Kugelmugel oder die versteckt liegende „Tschinellen-Fiffy“ sowie die Sternguckerinnen und die unter Denkmalschutz(!) stehende Weltkugel vor dem Planetarium. Und selbstverständlich sprechen wir auch über eines der bekanntesten Wahrzeichen Wiens: das Wiener Riesenrad.
Venedig in Wien, der älteste Themenpark Europas, die Bedeutung des Praters für die Geschichte der Luftfahrt, der Feuerwerker und des Films und auch die Gastronomie des Wurstelpraters werden bei unserer Führung durch diese Vergnügungsmeile nicht zu kurz kommen. Zum Abschluss dieses Ausflugs in den Wurstelprater besteht natürlich die Möglichkeit, die Pratergastronomie zu erkunden! (mehr …)

Veröffentlicht unter 02. Leopoldstadt, Der Wiener Prater, Führungen | Hinterlasse einen Kommentar