Kaisersaal – Gaiasphärensaal – unsere Erde stellt sich vor

Die verschiedenen Sphären unserer Erde und deren Zusammenhänge
nhmgaiauebersicht
Mittlerweile ist unsere Mutter Erde (nach der alten Erdgöttin Gaia ist dieser Saal nämlich benannt) mit ihren rund 4,6 Milliarden Jahren eine respektable Dame mittleren Alters geworden. In ihrer wilden Jugend war sie noch ungefestigt und sehr heißblütig. Später kühlte sie sich allmählich ab, bekam einen engen Begleiter zur Seite und durch eine schier unglaubliche Verkettung von Ereignissen ist sogar Leben auf ihr entstanden.
Im Gaiasphärensaal des Naturhistorischen werden wir Ihnen eindringliche Filme und Illustrationen, unglaubliche Vergleiche und anschauliche Objekte sowie Installationen näher bringen.
Klima, Vulkanismus, die Meeresströmungen, die Verschiebung ganzer Kontinente und viele andere Faktoren veränder(te)n das Aussehen unserer Erde ja ständig. Daran ist Mutter Gaia seit ihrer Geburt gewöhnt. Wie soll sie aber mit all den Veränderungen fertig werden, die wir Menschen viel zu rasch und unüberlegt herbeiführen? Wie viele der Naturkatastrophen der letzten Jahre sind von uns Erdbewohnern „hausgemacht“?
Bei dieser Führung werden wir also auch durchaus nachdenklich stimmende Themen rund um unsere Erde besprechen. Außerdem werden wir im Gaiasphärensaal die Möglichkeit haben, unsere Erde aus einer ungewöhnlichen Perspektive zu erleben, nämlich aus dem Weltall!
Einige Erläuterungen zur künstlerischen Ausstattung dieses ehemaligen „Kaisersaals“ im Naturhistorischen Museum runden unser Programm ab.

rollstuhlsymbol_kleinFührungsinformationen:
Treffpunkt:         1. Bezirk, vor dem Naturhistorischen Museum, Eingang Maria-Theresien-Platz
Kinder SymbolDauer:                1,5 bis 2 Stunden
Kosten Erw.:      14 € pro Person (exklusive Eintritt)
Kosten Kinder:   7 € pro Kind von 4 bis 14 Jahren (exklusive Eintritt)
Teilnehmerzahl: maximal 15 Personen

Gruppenermäßigung auf Anfrage!

Informationen und Anmeldungen unter: office@wienerwege.at

Dieser Beitrag wurde unter 01. Innere Stadt, Naturhistorisches Museum veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.