Die prähistorische Schausammlung

Lassen wir unsere Ahnen zu Wort kommen
nhmpraehistorischneusymbolgrossIm September 2015 wurde die Prähistorische Schausammlung im Naturhistorischen Museum wieder eröffnet. Nach der Renovierung und der Modernisierung erstrahlt diese Schausammlung in neuem Glanz. So alt das Thema ist, so modern und aktuell sind die neuen Forschungsergebnisse auf diesem Gebiet und die Leistungen der österreichischen Forscherinnen und Forscher finden weltweite Anerkennung.
Eines der berühmtesten Kultobjekte der Altsteinzeit ist natürlich unsere Venus von Willendorf. Ein Steinzeit-Promi sozusagen. Wie geschickt, klug, sozial und kunstsinnig unsere Steinzeitahnen schon vor über 25.000 Jahren gewesen sind, lässt sich an vielen Objekten des Saal 11 dieser Sammlung aufzeigen: Man liebte Schmuck, praktische Gefäße und manstylte“ kahle Felswände oder man lebte „über Wasser“.
Eine ganze prähistorische Epoche wurde nach unserem Hallstatt benannt und so ist Saal 12 dieser Kultur und natürlich der Salzgewinnung gewidmet. Bei unserm Streifzug durch die Jahrtausende werden wir Ihnen Geschichte und Geschichten rund um die Hallstattkultur erzählen und Ihnen die älteste Holzstiege Europas vorstellen.
Von der Bronzezeit, der Eisenzeit und den Jahrhunderten bis in das Frühmittelalter hinein erzählt der dritte Saal unserer Schausammlung.
Von Höhlenmalereien bis zu „Designer-Goldschmuck“ von prähistorischen Waffen, Grabbeigaben und Prunkwagen bis zum Potschamperl bis zur Hinterlassenschaft der Kelten, Awaren, Germanen und Slawen reicht unser Bogen. Und manche dieser Objekte sind noch nie öffentlich ausgestellt gewesen!

rollstuhlsymbol_kleinFührungsinformationen:
Treffpunkt:         1. Bezirk, vor dem Naturhistorischen Museum, Eingang Maria-Theresien-Platz
Kinder SymbolDauer:                1,5 bis 2 Stunden
Kosten Erw.:      14 € pro Person (exklusive Eintritt)
Kosten Kinder:   7 € pro Kind von 4 bis 14 Jahren (exklusive Eintritt)
Teilnehmerzahl: maximal 15 Personen

Dieser Beitrag wurde unter 01. Innere Stadt, Führungen, Naturhistorisches Museum veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.