Der Marchfeldkanal

Der Marchfeldkanal in Wien stellt sich vor
marchfelkanal01Bitte, man sieht es mir ja nicht an, aber ich bin ein künstlich errichtetes, (jedoch naturnah!! gestaltetes) Gewässer. Gut, ja, der Mississippi, die Wolga oder der Nil mögen viel länger und älter sein als ich. Na, und meine große Schwester, die gute Donau, ist natürlich viel berühmter als ich. Obwohl ich noch niemals besungen wurde und auch nur knapp 19 Kilometer lang bin, habe ich Euch aber eine Menge zu bieten: das Marchfeld – immerhin die Kornkammer und das Gemüsefeld Österreichs – würde ohne mich ganz schön durstig werden. Seit 1992 gleiche ich nämlich die steigende Wasserknappheit der Region aus. Außerdem verbessere ich die Gewässergüte des Grundwassers und der Oberflächengerinne. Ganz zu schweigen von meiner Bedeutung in puncto Hochwasserschutz. Klein, aber oho, kann man da nur sagen!
Und ich will jetzt nicht angeben, aber ich biete Futter und Wohnraum für eine ganze Reihe von Tieren und Pflanzen. Radeln, Wandern, Joggen dürft Ihr bei mir, aber Baden ist nicht erlaubt. Daher finden auch seltene und gefährdete Tiere und Pflanzen bei mir ein Zuhause. Ein Rückzugsraum und Erholungsgebiet bin ich aber auch für Euch. Kommt mich besuchen und spaziert entlang meiner idyllischen Ufer im Streckenabschnitt Strebersdorf und Stammersdorf. Ihr werdet eine Menge über die Wissenschaft der Wassertechnik und über die alten Dörfer an der Donau erfahren und Ihr werdet interessante Pflanzen und Tiere entdecken! Bei dieser Stadt-Wanderführung werdet ihr nicht glauben, dass wir uns in einer Millionenstadt bewegen!

Führungsinformationen:
Treffpunkt:         21. Bezirk, Schnellbahnstation „Strebersdorf“
Dauer:                3,5 bis 4 Stunden
Wegstrecke:       ca. 6,5 km in ebenem Gelände
Kosten Erw.:      17 € pro Person
Kosten Kinder:   8 € pro Kind von 4 bis 14 Jahren
Teilnehmerzahl: maximal 20 Personen

Gruppenermäßigung auf Anfrage!

Informationen oder Anmeldungen unter: office@wienerwege.at

Dieser Beitrag wurde unter Das Grüne Wien, Wanderführungen, Wien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.