Erdzeitalter und der Sauriersaal

Godzilla, Jurassic Park und ganz altes Leben
nhmerdzeitsaurier
Bei dieser Führung in die alte Zeit der Erdgeschichte – wo die Menschheit noch überhaupt nix mitzureden hatte – sind wir hochaktuell, was die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse betrifft. Wir befassen uns mit den ersten Lebewesen auf unserem Planeten und gehen ihren Lebensgewohnheiten nach. Es ist unglaublich, was uns Fossilien erzählen können! Außerdem schauen wir uns an, wie die Pflanzenwelt in früheren Erdzeitaltern ausgesehen hat und wie sich das Leben das Festland erobert hat. Und wir bringen katastrophale Naturereignisse zur Sprache, die schon vor vielen Millionen Jahren ganze Massensterben von Tieren und Pflanzen zur traurigen Folge hatten.
Ein ganz besonderes Thema wird auch der neu gestaltete Sauriersaal sein, wo wir mehr über diese faszinierenden Tiere erfahren werden. Sehen Sie sich Aug in Aug mit einem der gefährlichsten Raubtiere, das jemals auf unserer Erde gelebt hat. Der Allosaurus war – ähnlich dem aus „Jurassic Park“ bekannten Velociraptor – hochintelligent, jagte in Rudeln und war blitzschnell. Zum Glück für die Menschheit bevölkerte er die Erde lange bevor der erste Mensch die Weltbühne betrat – wir hätten sonst wenig Chancen gehabt, als Spezies zu überleben!
Außerdem werden wir dem berüchtigten Tyrannosaurus Rex, den flinken Fischechsen und der mächtigen Riesenschildkröte einen Besuch abstatten. Und zum Drüberstreuen besprechen wir mit Ihnen auch noch die künstlerische Ausstattung des Sauriersaales.

rollstuhlsymbol_kleinFührungsinformationen:
Treffpunkt:         1. Bezirk, vor dem Naturhistorischen Museum, Eingang Maria-Theresien-Platz
Kinder SymbolDauer:                1,5 bis 2 Stunden
Kosten Erw.:      14 € pro Person (exklusive Eintritt)
Kosten Kinder:   7 € pro Kind von 4 bis 14 Jahren (exklusive Eintritt)
Teilnehmerzahl: maximal 15 Personen

Gruppenermäßigung auf Anfrage!

Informationen oder Anmeldungen unter: office@wienerwege.at

Dieser Beitrag wurde unter 01. Innere Stadt, Naturhistorisches Museum veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.