Das Heeresgeschichtliche Museum als Gesamtkunstwerk

Militärische Intelligenz, die Schlacht von Mogersdorf und Graf Wallenstein – eine Museumsführung zur Ausstattung des Hauses
hgmgesamtkunstwerk
Ein Heeresmuseum als reichhaltiges architektonisches und baukünstlerisches Kunstwerk ersten Ranges. Das gibt es wohl nur in Wien! Bei dieser Führung schauen wir uns die Architektur und die Ausstattung dieses ersten Großmuseums auf Wiener Boden genauer an.
Als Schwerpunkt dieser kunsthistorischen Führung begrüßt uns gleich beim Eintritt ins Museum die berühmte Feldherrenhalle mit den bekanntesten Feldherren der österreichischen Geschichte. Man beachte, dass jede dieser Marmorfiguren in ihrer zeitgemäßen Uniform oder Rüstung mit vielen Details historisch weitestgehend korrekt wiedergegeben ist. Alle der Dargestellten sind Adelige. Bis auf einen!
Ein weiterer Höhepunkt ist die großartige Ruhmeshalle mit den Fresken von Carl von Blaas im ersten Stock des Gebäudes. Er hat viele bedeutende militärische und politische Ereignisse Österreichs im Bild festgehalten. Zuallermeist natürlich solche, die für unser Land gut bis glanzvoll gewesen sind. Hier wird Geschichte im Sinne der Geschichtsauffassung des 19. Jahrhunderts lebendig. Zuwenden werden wir uns auch der Symbolik der großen Austria-Statue im Stiegenhaus (was kann der sprießende Eichenstamm bedeuten?) und den militärischen Allegorien an den Seitenwänden dieses prächtig ausgestatteten Hauses.
Auch das Figurenprogramm an der Fassade und das Wappenprogramm im Inneren des Museums wird bei diesem Besuch besprochen.

Führungsinformationen:
rollstuhlsymbol_kleinTreffpunkt:         3. Bezirk, Arsenal, vor dem Eingangsbereich des Heeresgeschichtlichen Museums
Dauer:                1,5 bis 2 Stunden
Kinder SymbolKosten Erw.:       14 € pro Person (exklusive Eintritt)
Kosten Kinder:   7 € pro Kind von 4 bis 14 Jahren (exklusive Eintritt)
Teilnehmerzahl: maximal 20 Personen

Gruppenermäßigung auf Anfrage!

Informationen oder Anmeldungen unter: office@wienerwege.at

Dieser Beitrag wurde unter 03. Landstraße, Führungen, Heeresgeschichtliches Museum veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.