Die Zeit Kaiser Franz Josephs I. und der 1. Weltkrieg

Kein Stein blieb auf dem anderen!
hgmkaiserww1Weder nach dem Ersten Weltkrieg noch nach den Umbauarbeiten im Heeresgeschichtlichen Museum.
Anhand Anlässlich des 100. Gedenkjahres des Ausbruchs des 1. Weltkriegs wurde die weltbekannte Sammlung im Heeresgeschichtlichen Museum 2014 komplett neu gestaltet. Dabei wurden beachtliche bauliche Veränderungen in den Ausstellungssälen vorgenommen. Der Boden wurde um 2 Meter abgegraben, ein Zwischengeschoß eingezogen und eine überspannende Rampe wurde konstruiert, um die vielen neuen Anschauungsobjekte vom Grabenkrieg über die Gebirgs- und Luftschlachten veranschaulichen zu können.
Bei dieser Führung gehen wir dem Thema nach: Wie konnte so ein katastrophaler Flächenbrand geschehen und was waren die Ursachen? Welche Bedeutung hatte das Attentat von Sarajevo und welche anderen Faktoren und (Großmacht)Interessen begünstigten den Ausbruch eines Weltkrieges? In diesem Krieg war auch eine neue Form der Kriegsführung entstanden. Flugzeuge, Panzer und Maschinengewehre dominierten die Schlachtfelder – Menschen wurden „Kanonenfutter“. Wir werden den Schrecken, das Elend und die Automatisierung des Krieges anhand ausgewählter Objekte und Kunstwerke zur Diskussion stellen. Hier sei das berühmte Gemälde Albin Egger-Lienz‘ „Den Namenlosen als Beispiel genannt.

Führungsinformationen:
rollstuhlsymbol_kleinTreffpunkt:         3. Bezirk, Arsenal, vor dem Eingangsbereich des Heeresgeschichtlichen Museums
Dauer:                1,5 bis 2 Stunden
Kinder SymbolKosten Erw.:       14 € pro Person (exklusive Eintritt)
Kosten Kinder:   7 € pro Kind von 4 bis 14 Jahren (exklusive Eintritt)
Teilnehmerzahl: maximal 20 Personen

Gruppenermäßigung auf Anfrage!

Informationen und Anmeldungen unter: office@wienerwege.at

Dieser Beitrag wurde unter 03. Landstraße, Führungen, Heeresgeschichtliches Museum veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.