Die Geschichte des Wiener Wurstelpraters Teil 1

A Ringl’gschpüü des kost net vüü
wurstelprater1
Und es gibt sie doch noch! Neben den super-speedy-mega-ultra-Wahnsinnsattraktionen wo schnellerhöherhipperlauter die oberste Maxime zu sein scheint, leben auch immer noch die ruhigeren und – auf den ersten Blick- unspektakuläreren Ringelspiele und Fahrgeschäfte aus früheren Zeiten. Sehr schnell wird man in die eigene Kindheit versetzt, wenn man vor den alten Geisterbahnen, den beschaulichen Grottenbahnen, dem für uns damals schwindelerregend hohen Toboggan, dem Blumenrad und vor so manchen anderen Attraktionen von früher steht. Wir lassen uns verzaubern vom Flair des Wiener Wurstelpraters und gehen bei dieser Führung vor allem den älteren (und manchmal auch den nicht mehr existierenden!), nostalgischen, beinahe denkmalschutzwürdigen Attraktionen nach.
Es wird eine Führung der besonderen Art werden, wo wir nicht nur Interessantes, Wissenswertes und Kurioses über den 250 Jahre alten Wiener Wurstelprater erfahren, sondern auch – wer möchte – mit einigen der altehrwürdigsten Bahnen mitfahren werden!
„Erfahren und erleben“, lautet die Maxime bei dieser Praterführung.

Führungsinformationen:
Kinder SymbolTreffpunkt:         2. Bezirk, Riesenradplatz, beim Basilio Calafati Denkmal neben dem Riesenrad
Dauer:                1,5 bis 2 Stunden
Kosten Erw.:       14 € pro Person (exklusive Eintritt)
Kosten Kinder:   7 € pro Kind von 4 bis 14 Jahren (exklusive Eintritt)
Teilnehmerzahl: maximal 20 Personen

Gruppenermäßigung auf Anfrage!

Informationen oder Anmeldungen unter: office@wienerwege.at

Dieser Beitrag wurde unter 02. Leopoldstadt, Der Wiener Prater, Führungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.