Die Taborstraße

Eine alte Straße Wien erzählt:
taborstrasseneusymbolgrossMan möchte ja nicht unbescheiden erscheinen, aber ich darf wohl sagen, dass ich eine der ältesten Straßen in Wien bin. Natürlich habe ich im Laufe der Jahrhunderte mein Aussehen verändert und auch meine Bedeutung hat sich ein bisschen verschoben. Aber trotzdem bin ich bis heute eine Hauptstraße der Leopoldstadt, eine wichtiger Verkehrsweg und natürlich eine bedeutende Geschäftsstraße der Wienerstadt.
Untrennbar ist mein Name verbunden mit einer wichtigen Befestigungsanlage zu der ich hinführte, dem „Tabor“. Er sicherte lange Zeit die einzige Brücke weit und breit, die damals über die Donau führte. Sie hieß „Schlagbrücke“ und bildete meine Verbindung zur Stadt Wien. Was wenige Menschen wissen, ist, dass sich hier in diesem Bereich die ersten Kaffeehäuser der Stadt angesiedelt haben!
Sie können sich vorstellen, welches „Gewurl“ an Fußgängern, Pferdefuhrwerken, edlen Kutschen, Tragsesseln, fahrendem Volk, Marktleuten und Müßiggängern auf mir geherrscht hat. Eine ganze Reihe berühmter (und berüchtigter) Einkehrgasthäuser säumte meine Wege. Die Produktenbörse – ein bis heute beeindruckender Bau – hat sich genau so bei mir angesiedelt, wie Klosterkirche und Hospital der Barmherzigen Brüder. Ich beherberge auch die frühbarocke Karmeliterkirche und den bis heute sehr lebendigen Karmelitermarkt und -platz. Dass auf mir auch Flohmärkte abgehalten werden, versteht sich bei einem so bedeutenden Kommunikationszentrum wie mir natürlich von selbst.
Es ist ja schon fast peinlich, aber selbstredend haben mich im Laufe meines langen Bestehens auch viele berühmte Persönlichkeiten besucht oder hier gewohnt: Joseph Haydn war hier Organist, Johann Strauß Vater wohnte hier und ich beherberge sogar das Denkmal des bedeutenden Sozialreformers Julius Ofner, der den Begriff „Recht auf Arbeit“ geprägt hat!
Viele Sagen von früheren Zeiten kann ich erzählen, viele Geschichten von traurigen und von glücklichen Zeiten, von alten und geschichtsträchtigen Häusern, aber auch von Bauten, die „trendy“ sind und von der Gegenwart berichten.
Über Ihren Besuch würde ich mich sehr freuen, denn bei mir gibt es viel zu entdecken!

Führungsinformationen:
Kinder SymbolTreffpunkt:         2. Bezirk, Am Beginn der Schwedenbrücke (Schwedenplatzseitig)
Dauer:                1,5 bis 2 Stunden
Kosten Erw.:       14 € pro Person
Kosten Kinder:   7 € pro Kind von 4 bis 14 Jahren
Teilnehmerzahl: maximal 20 Personen

Gruppenermäßigung auf Anfrage!

Informationen und Anmeldungen unter: office@wienerwege.at

Dieser Beitrag wurde unter 02. Leopoldstadt, Führungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.